Allgemeine Vertragsbedingungen

1.Vertragszweck
Zweck dieses Vertrages ist die Vermittlung eines Tierheimtieres in ein häusliches Umfeld, mit dem Ziel, ihm ein dauerhaftes und liebevolles Zuhause zu geben. Der Übernehmende übernimmt mit diesem Vertrag die Verantwortung für ein solches Tier und verpflichtet sich, es entsprechend des Tierschutzes artgerecht zu halten und zu pflegen.

2. Vermittlung I
Die Vermittlung der Tiere erfolgt ausdrücklich an den Interessenten, welcher dem jeweiligen Tier nach dem Erkenntnisstand des Vereins die besten Haltungsbedingungen ermöglicht. Ein Anrecht auf Vermittlung eines bestimmten Tieres besteht nicht, auch nicht, wenn der Interessent bereits persönlich oder telefonisch vorgesprochen und sein Interesse an diesem Tier bekundet hat.

3. Vermittlung II
Sollten für ein Tier zwei Interessenten eine Übernahme wünschen, wird der Vermittlung von zwei Tieren in ein gemeinsames Zuhause oder der Vermittlung als Zweittier der Vorrang gegeben, sollte nicht der Charakter des Tieres eine Einzelhaltung erfordern.

4. Bezahlung Schutzgebühr

4.1 Katzen
Für die Vermittlung einer/ eines zweifach geimpften, entwurmten und kastrierten Katze/ Katers ist an den Verein eine Schutzgebühr von 60 Euro zu entrichten. Werden zwei Tiere zu einem Zeitpunkt gemeinsam übernommen, beträgt die Schutzgebühr für beide Tiere zusammen 100 Euro.

4.2 Jungkatzen
Für die Vermittlung einer zweifach geimpften und entwurmten Jungkatze ist an den Verein eine Schutzgebühr von 80 Euro zu entrichten. Werden zwei Jungtiere zu einem Zeitpunkt gemeinsam übernommen, beträgt die Schutzgebühr für beide Tiere zusammen 140 Euro.

4.3 Teilrückerstattung der Schutzgebühr bei Jungkatzen
Wird dem Verein der Nachweis für die Kastration der vom Verein vermittelten Jungkatze vorgelegt (schriftlich, per E-Mail, persönlich zur Vermittlungszeit), erstattet der Verein dem Übernehmenden je Jungkatze 20 Euro.

4.4 Kleintiere
Die Schutzgebühr bei Übernahme eines Kaninchens beträgt 15 Euro (Pärchen 25 Euro).
Die Schutzgebühr bei Übernahme eines Meerschweinchens beträgt 10 Euro (Pärchen 15 Euro).
Die Zusatzkosten für die Kastration bei Kaninchen und Meerschweinchen betragen 20 Euro pro Tier.
Die Schutzgebühr bei Übernahme eines Chinchillas beträgt 20 Euro (Pärchen 30 Euro), eines Wellensittichs 15 Euro (Pärchen 25 Euro), einer Maus 3 Euro sowie einer/ eines Ratte/ Degus/ Hamsters 5 Euro.
 
5. Keine Weitergabe an Dritte
Die Vermittlung des Tiers erfolgt an jenen Übernehmenden, welcher mit dem Verein den Übernahmevertrag geschlossen hat. Eine Weitergabe an Dritte ist nur mit Einverständnis des Vereins möglich. In diesem Fall ist der Verein vor Weitergabe des Tiers per E-Mail oder postalisch zu kontaktieren und über den neuen Halter sowie dessen Anschrift zu informieren. Es werden grundsätzlich keine Tiere als Geschenke abgegeben. Auch eine Schenkung an Dritte durch den Übernehmenden wird ausgeschlossen.

6. Haltungsüberprüfung
Der Verein ist berechtigt, jederzeit unangemeldet die Haltung des Tieres zu überprüfen. Wenn dessen Haltung zu beanstanden ist, ist der Verein berechtigt, das Tier in seine Obhut zurückzunehmen, wobei eine Erstattung von eventuellen Unkostenbeiträgen an den Erwerber entfällt. Eine unentgeltliche Rücknahme kann auch erfolgen, wenn das Tier ohne Kenntnis des Vereins an einen anderen Halter weitergegeben wurde.

7. Rechte Dritter
Der Übernehmende verpflichtet sich, das Tier herauszugeben, wenn ältere Rechte Dritte bestehen
(z. B. bei Diebstahl).

8. Gesundheitszustand des Tieres
Das Tier ist zum Zeitpunkt der Übergabe als gesund angesehen worden. Durch den Verein wurde das Tier tierärztlich untersucht. Katzen werden entwurmt und grundimmunisiert.
Der Übernehmende verpflichtet sich das Tier weiterhin tierärztlich betreuen und jährlich nachimpfen zu lassen. Für Tiere, welche nicht nur in der Wohnung gehalten werden, hat der Übernehmende die Tollwutimpfung noch vornehmen zu lassen.

9. FIP-, FeLV- und Leukosetests
Die Tiere des Vereins werden nicht routinemäßig auf FIP, FeLV und Leukose getestet. Auf Wunsch führt der Verein vor der Vermittlung einen Test durch. Die Kosten hierfür trägt der Interessent, welcher den Test durchführen lassen möchte. Dies gilt auch, wenn auf Grund eines positiven Testergebnisses keine Vermittlung zustande kommt. Die Kosten für den Test sind im Voraus zu erstatten.

10. Balkonvernetzung
Verfügt das häusliche Umfeld des Übernehmenden über einen Balkon, muss dieser bei Katzenhaltung entsprechend mit einem Katzennetz gesichert werden. Die Balkonvernetzung kann, wie in Punkt 5 benannt, überprüft werden.

11. Erkrankungen unmittelbar nach Vermittlung
Treten in den ersten 14 Tagen nach der Vermittlung gesundheitliche Probleme auf, ist der Verein unverzüglich darüber zu informieren. Bei durch die Vermittlung bedingter Erkrankungen wie Durchfall, Erbrechen, Schnupfen, Augenentzündungen oder noch vorhandener Parasitenbefall übernimmt der Verein die medizinische Nachsorge. Über die Art der Nachsorge entscheidet der Verein.

12. Kostenübernahme Nachsorge
Sollte im Zeitraum der Nachsorge eine tierärztliche Untersuchung erforderlich werden, für welche der Verein die Kosten übernehmen soll,  ist ein Behandlungsschein für einen der Vertragstierärzte des Vereins erforderlich. Dieser ist beim Verein abzufordern.

13. Zuchtverbot
Der Übernehmende verpflichtet sich,  mit dem vermittelten Tier nicht zu züchten und es nicht zur Zucht freizugeben.
Unkastrierte Jungtiere sind mit Eintritt der Geschlechtsreife kastrieren zu lassen. Dafür kann der Übernehmende beim Verein einen Kastrationsschein abfordern und die Kastration bei einem der mit dem Verein zusammenarbeitenden Tierärzte vornehmen lassen. In diesem Fall trägt der Verein einen Teil der Kastrationskosten. Auch hier hat der Übernehmende ausdrücklich das Recht, die Kastration des Tieres bei jedem anderen Tierarzt seiner Wahl durchführen zu lassen. In diesem Fall erfolgt aber keine Kostenübernahme durch den Verein.

14. Eigenschaften des Tieres
Es wird keine Garantie für bestimmte Verhaltensweisen des Tieres übernommen. Bei dem vermittelten Tier ist dem Verein möglicherweise wenig oder gar nichts über die Vorgeschichte des Tieres bekannt. Sollten bei der Eingewöhnung des Tieres in sein neues Zuhause Probleme auftreten, wird der Verein den Tierhalter mit Ratschlägen und Informationen über artgerechte Tierhaltung unterstützen.

15. Rückführung des Tieres nach Vermittlung
Die Vermittlung der Tiere durch den Verein erfolgt nach umfassender Beratung des Interessenten, unter Berücksichtigung seiner Angaben zu den künftigen Haltungsbedingungen, seiner Erfahrung im Umgang mit Tieren und dem familiären Umfeld, in welches das Tier vermittelt werden soll. Sollte der Übernehmende nach der Vermittlung feststellen, dass er mit der Tierhaltung überfordert ist, sich seine Vorstellungen von der Tierhaltung nicht erfüllen oder er keinen Zugang zu dem Tier findet, nimmt der Verein das Tier zurück. Eine Erstattung der Vermittlungsgebühr erfolgt in diesem Fall nicht.

16. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Vereines Tiere in Not Chemnitz e.V. in Chemnitz




Verein Tiere in Not Chemnitz e.V.

Johannes - Dick - Straße 3-5
09123 Chemnitz

Telefon: 0371 / 67 61 055
Fax: 0371 / 495 77 28

Web: www.tierasyl-chemnitz.de
E-Mail: kontakt@tierasyl-chemnitz.de

Chemnitz, den 01.04.2017